Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Nordwest-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Wasserstandsdatenfernübertragung (WDFÜ)

Die Wasserstandsdatenfernübertragung oder kurz WDFÜ umfasstPegel


Das ganze System ist in allen WSÄ an der gesamten deutschen Nord- und Ostseeküste eingeführt worden. Dank dieser Technik können Wasserstandsdaten über sogenannte Sekundärempfänger empfangen und digital angezeigt werden. Durch Anschluss eines Rechners an den Sekundärempfänger lassen sich mit entsprechender Software die Angaben auch grafisch darstellen und speichern.
Das System ist so konzipiert, dass auch Außenstehende, das heißt andere Bundes- und Landesbehörden sowie Privatpersonen, von den Vorteilen der WDFÜ profitieren können.

Die in einem Flyer zusammengefaßten Informationen zur WDFÜ können Sie sich hier ansehen bzw. als pdf-Datei herunterladen:

WDFÜ-Faltblatt PDF-Datei (1223 kByte)

Eine Zusammenstellung der Messstellen, die zur Zeit von den Pegeldatenzentralen ausgestrahlt werden, können Sie sich hier ansehen bzw. als pdf-Datei herunterladen:

Messstellenübersicht (Stand: Mai 2004) PDF-Datei (93 kByte)


Mitbenutzung der WDFÜ per Sekundärempfänger


SekundärempfängerSollten Sie sich für die Mitbenutzung der WDFÜ per Sekundärempfänger entscheiden, benötigen Sie die Genehmigung durch die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest. Die Genehmigung ist an wesentliche Bedingungen geknüpft. Sie sind in dem pdf-Dokument zusammengefasst, das Sie sich hier ansehen bzw. herunterladen können:

Genehmigungsbedingungen PDF-Datei (60 kByte)

 

 

Antrag auf Mitbenutzung der WDFÜ per Sekundärempfänger

Bitte senden Sie den vollständig ausgefüllten Antrag per Email an die Emailadresse Werner.Walczik@-zeichenwsv.bund.de zurück. Sie erhalten dann in nächster Zeit auf gleichem Wege die Bestätigung über den Eingang und die Genehmigung. Gleichzeitig wird der Vertreiber der Sekundärempfänger informiert, dass Ihnen eine Genehmigung erteilt wurde.

... zum Antragformular PDF-Datei (84 kByte)

 

Vertrieb der Sekundärempfänger

Die Sekundärempfänger werden von der Firma Kuhnt-Kommunikations-Technik GmbH vertrieben.

Anschrift:
Stubbenweg 15
26125 Oldenburg
Tel. +49(0)441/30005 0
Fax +49(0)441/30005 30
Email: info@kuhnt.de
Web: www.kuhnt.de/index.htm



Mitbenutzung der WDFÜ durch den Anschluss an eine Pegeldatenzentrale

Pegeldatenzentrale

Die Möglichkeit einer Mitbenutzung der WDFÜ auf diesem Wege steht allen Bundesbehörden außerhalb der WSV sowie allen Landesbehörden offen. Der Anschluss ist mit einem erheblichen technischen Aufwand verbunden, der sich an den speziellen Anforderungen des Kunden orientiert. Außerdem muss eine Dienstvereinbarung geschlossen werden.


Sollten Sie erwägen, die WDFÜ auf diesem Wege zu nutzen, setzen Sie sich bitte zur weiteren Abstimmung mit Herrn Walczik in Verbindung: Tel. 04941/602 435 oder Email Walczik

 


WDFÜ und LAT

Ab 2005 entspricht das neue Seekartennull (SKN) im Bereich der deutschen Nordseeküste dem Niveau des niedrigst-möglichen Gezeitenwasserstands (Lowest Astronomical Tide, LAT). Bis Ende 2004 lag es auf der Höhe des mittleren Springniedrigwassers (MSpNW). Im Bereich der deutschen Nordseeküste liegt das LAT etwa 50 cm unterhalb des MSpNW.
Die Angaben werden, falls erforderlich, jährlich den örtlichen Gegebenheiten angepasst.
Weitere Informationen zum Thema SKN sowie die aktuellen Werte des Seekartennulls an den Pegelstationen im Dienstbereich der WSD Nordwest finden Sie unter "Seekartennull (SKN)".
graphische Darstellung der LAT
zur Vergrößerung bitte anklicken

Die Werte des Seekartennulls an den Pegelstationen im Dienstbereich der WSD Nord finden Sie auf deren WebSite unter www.wsd-nord.wsv.de/Service/Seekartennull_LAT/index.html.

 


Sekundärempfänger und LAT

Mit den Sekundärempfängern ist es möglich, sich Wasserstandsdaten bezogen auf unterschiedliche Bezugshorizonte (NN, PN und SKN) darstellen lassen. Aufgrund verschiedenster Umstände können sich die Bezugsangaben für die Pegelstandorte ändern. Sie werden daher jährlich aktualisiert. Somit wird es erforderlich, auch die Software der Empfänger anzupassen, da ansonsten falsche Wasserstandswerte angezeigt werden.

Update der Sekundärempfänger

Falls sie die Umstellung selbständig durchführen wollen, finden Sie alle erforderlichen Programme, Dateien und Anleitungen in der nachfolgenden zip-Datei.

UpdateSekundärempfänger.zip
Dateien zum Updaten der Sekundärempfänger (1674 kByte)

Die Angaben und Dateien werden jährlich aktualisiert.

Achtung!!
Bei älteren Sekundärempfängern (SA I), die noch nicht auf den Softwarestand 3.0 gebracht wurden, ist das Update nicht machbar. Das Softwareupdate ist nur durch den Hersteller der Sekundärempfänger möglich (siehe Vertrieb der Sekundärempfänger).